go to content (skip navigation)
Home
Lang:  Country: 
Urgent Campaigns

Background

Links

Archive



Search Search



Information by
Topic
Country



Info Info

Kontakt Kontakt

Impressum Impressum

/

Home » Countries » Togo » Für die Freilassung von Ouro-Agui

Info: this file is in de language.

Für die Freilassung des togolesischen Aktivisten Ouro-Agui


Ouro-AguiOuro-Agui ist frei! Vielen Dank für die grosse Unterstützung!
Am 16. Juni wurde der Togolese Ouro-Agui nach Accra, die Hauptstadt Ghanas, abgeschoben. Die Behörden Ghanas verweigerten jedoch die Aufname, da sie Ouro-Agui offensichtlich als gefährdet ansahen.
Bitte schicken Sie weiterhin Protestfaxe und Unterschriftlisten, mit denen Sie Asyl für Ouro-Agui fordern.

Video-Interview mit Ouro-Agui - französisch (Real-Player)  dsl version
 

Zeitungsartikel über die Arbeit Ouro-Aguis in Deutschland

Erklärung von Dr. Gandi, führendes MItglied des ATLMC

Poster für Ouro-Agui

25. Oktober 2000: Demonstration gegen den Besuch Eyademas zur Einweihung des togoischen Pavillons bei der Expo 2000 in Hannover. Ouro-Agui Abdou Bassitou gehörte der Gruppe an, die in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Menschenrechtsverein Bremen diese Demonstration gegen den Besuch des General Eyadema in Deutschland organisiert hatte.

26. Januar 2003: Demonstration gegen die Teilnahme des togoischen Diktators General Gnassingbe Eyadema an den Verhandlungsgesprächen für einen Frieden in der Elfenbeinküste in Paris. Ouro-Agui Abdou Bassitou reiste zu diesem Anlass nach Paris, um auf dem Place du Trocadéro zu demonstrieren. Denn während der alte togoische Diktator im Konflikt in der Elfenbeinküste den Vermittler spielt, weist sein eigenes Land einen abgebrochenen Demokratisierungsprozess und grobe Menschenrechtsverletzungen auf.

Ouro-Agui spricht vor der togolesischen Botschaft in Paris gegen das Eyadema-Regime19. Februar 2003: Demonstration gegen den Besuch des togoischen Diktators General Gnassingbe Eyadema in Paris anlässlich des 22. franco-afrikanischen Gipfels. Ouro-Agui Abdou Bassitou reiste mit einer Delegation aus Deutschland erneut nach Paris. Vor der eigentlichen Demonstration führte Ouro-Agui Abdou Bassitou zusammen mit Tchédré Gafar Djibril (Hamburg) einen Demonstrationszug vor der togoischen Botschaft in Paris an. Die Demonstranten trugen T-Shirts, auf denen stand: „Eyadema, Mörder! Eyadema, Diktator!“ Sie skandierten regimefeindliche Parolen und rollten Transparente mit gleichen Inhalten vor den verblüfften Botschaftsmitgliedern und RPT-Mitgliedern aus. Diese alarmierten die französische Polizei, die daraufhin intervenierte. Die Demonstranten wurden verhaftet und abtransportiert, darunter Ouro-Agui Abdou Bassitou. Sie wurden erst zehn Stunden später und nach einer Überprüfung der Personalien nach und nach freigelassen.

Der junge Ouro-Agui Abdou Bassitou ist kein Unbekannter in der politischen Landschaft der togoischen Gemeinschaft in Deutschland. Er ist ein aktives Mitglied der PDR (Parti pour la Democratie et le Renouveau) und des Vereins Perspective-Togo e.V.. In den beiden Organisationen übt er verantwortungsvolle Funktionen aus. Darüber hinaus beteiligt er sich an den Aktivitäten von panafrikanischen und deutschen Menschenrechts- und Flüchtlingsorganisationen. Ouro-Agui Abdou Bassitou ist für sein Engagement allgemein bekannt. Ouro-Agui Abdou Bassitou ist Asylsuchender in Deutschland. Obwohl sein Asylverfahren noch läuft, wird er von Abschiebung bedroht.

Er widersetzte sich seiner Abschiebung. Die Folgen: Die Polizei verschärft seine Haftbedingungen.

In der ersten Aprilwoche wurde er von der Polizei verhaftet, als er sein Visum verlängern wollte. Nach zwei Wochen Haft brachten ihn Polizisten am 17. April zum Düsseldorfer Flughafen. Sie machten ihm klar, dass er nach Lomé zurückgeführt wird, der Hauptstadt Togos, Land des Terrors.
Da er um sein Leben fürchtet, setzte er sich gegen seine Rückführung zur Wehr, trotz Polizeiaufgebot und Gewaltanwendung der Polizisten.
Seitdem sitzt er in dem Abschiebegefängnis in Büren. Dort teilt er sein Schicksal mit einem Kameruner, einem Libyer und einem weiteren Togoer, Nourou Yelede. Der Togoer Nourou Yelede leidet immer noch unter den Folgeerscheinungen der Misshandlungen durch die deutsche Polizei.
 

Solidarität für die inhaftierten Flüchtlinge

Vor kurzem demonstrierten Hunderte von Flüchtlingen und Mitglieder von Menschenrechtsorganisationen vor dem Ansbacher Gericht. Dor besiegelte ein Richter, bekannt für seinen rücksichtslosen Umgang mit Asylanträgen, sein Schicksal. Diese symbolische Aktion läutete eine Solidaritätswelle ein, um die Freilassung von Ouro-Agui Abdou Bassitou und Nourou Yelede zu fordern.

SOS Ouro-Agui Abdou Bassitou!

Unterstützt die Kampagne SOS Ouro-Agui des Internationalen Menschenrechtsvereins Bremen (IMRV) in Zusammenarbeit mit anderen Menschenrechtsorganisationen und deutschen politischen Parteien.

Schicken Sie Protestfaxe, in denen Sie die sofortige Freilassung von Ouro-Agui und die Zusicherung politischen Asyls fordern. Schicken Sie diese bitte an den Internationalen Menschenrechtsverein Bremen. Die Faxe werden dann an die entsprechenden Behörden weitergeleitet. Fax: (0421) 498 72 76

Petitionsliste (pdf-Format)

Bassirou Ayéva
Vertreter der PDR-Europa

Kossi A. Ayégbé
Vizevorsitzender des IMRV Bremen